PS5: Analysten erwarten früheren Launch wegen schlechterer Absätze der PS4

Sony könnte die PS5 nach Ansicht von Analysten nun doch deutlich früher als erwartet auf den Markt bringen, nachdem die Absatzzahlen der PS4 zuletzt rückläufig waren.

Erst vor wenigen Tagen hatte Sony über 94 Millionen verkaufte Einheiten ihrer aktuellen Hardware bestätigt, was zwar weiterhin sehr beeindruckend sei, aus rein geschäftlicher Sicht ist es dennoch ein Rückgang um 14 Prozent im PlayStation Business, verglichen mit dem Jahr zuvor, selbst wenn dies ganz typisch für den aktuellen Zeitpunkt dieser Generation ist und auch noch innerhalb der Erwartungen von Sony liegt.

Das ruft nun die Analysten auf den Plan, die glauben, dass sich Sony nun schneller auf die PS5 und nächste Generation vorbereiten wird. Asymmetric Advisors’ Amir Anvaradeh kommentiert hierzu:

„Es gibt noch mehr Abstriche, da wir davon ausgehen, dass die Verlangsamung des Wachstums in der Games-Sparte einen sehr wahrscheinlichen PS5-Start für das kommende Geschäftsjahr und die damit verbundenen Kosten für die Einführung einer neuen Plattform bedeuten wird.“

In diesem Fall müsste die PS5 bis Ende März 2020 auf dem Markt sein, also rund ein halbes Jahr früher als bisher angenommen.

Die rückläufigen Verkaufszahlen betreffen dabei nicht nur die PS4 und Sony an sich, da viele Unternehmen und Zulieferer dahinter stehen, die unmittelbar auch davon betroffen sind, etwa AMD oder Intel, die die entsprechenden Chips liefern, wie Andrew Jackson, Head of Japanese Equities at Soochow CSSD Capital Markets, dazu anmerkt.

„Es ist definitiv nicht so positiv, wie die Schlagzeilen es suggerieren Es fühlt sich insgesamt etwas negativ an.“

Um die rückläufigen Verkaufszahlen der Hardware aufzufangen, investiert Sony derzeit mehr in das Marketing der Spiele, um so die Verkaufszahlen der PS4 irgendwie konstant zu halten, aber auch das gibt es nicht zum Nulltarif.

„Starke Gewinne aus der Spielesoftware wurden durch höhere Werbe- und Marketingkosten ausgeglichen, die darauf abzielten, das PS4-Volumen zu steigern. Wir bewegen uns am Rand, bis wir die Risiken im Games-Bereich besser einschätzen können,“ ergänzte Macquarie Group’s Damian Thong.

Wo genau Sony derzeit mit der PS5 steht, weiß das Unternehmen derzeit wohl nur selbst. Alle größeren Events in diesem Jahr, wie die E3, hat man bereits abgesagt und plant stattdessen eigene Sachen. Wie genau diese aussehen, ist jedoch unbekannt. Womöglich wird man alle tatsächlich mit einem vorgezogenem PS5 Event überraschen, nachdem auch Microsoft schon angedeutet hat, dass man es recht eilig mit der nächsten Generation hat.