PS5: Rechenleistung soll 10.7 Teraflops übertreffen

Bislang gibt es viele Spekulationen rund um die PlayStation 5 und nächste Xbox, vor allem was die Rechenleistung der neuen Konsolen betrifft. Glaubt man nun jüngsten Meldungen, streben Sony und Microsoft damit einen signifikanten Sprung gegenüber der jetzigen Generation an.

So schreibt der oftmals gut informierte Kotaku Redakteur Jason Schreiner im ResetEra-Forum, dass beide Hersteller das Ziel verfolgen, mehr als 10.7 Teraflops Rechenleistung zu bieten, also mehr als das von Google angekündigt Stadia Projekt. Gleichzeitig sagte Schreiner aber auch, dass man derzeit kaum mit handfesten Leaks zur neuen Generation rechnen braucht. Nur wenige Leute in der Industrie haben vielleicht eine Ahnung davon, was die neue Generation am Ende tatsächlich leistet, da nur wenige darin eingeweiht seien und der Rest es zu gegebener Zeit erfahren wird.

Dies deckt sich auch mit vorherigen Meldungen, wonach die PS5 über 14 Teraflops an Rechenleistung bieten soll, um so womöglich auch 8K Inhalte verarbeiten zu können. Aber wie gesagt, sind es momentan alles mehr Spekulationen als handfeste Fakten.

RELATED //  PS5 Re-Design womöglich schon im nächsten Jahr

Launch 2020 erwartet

Mit einem Launch der PS5 und Next Xbox rechnet Schreiner übrigens im kommenden Jahr, jedoch definitiv nicht in 2019, wie zuletzt immer erhofft. Dieser Launch-Termin basierte vor allem auf den ersten Meldungen zur PS5, die seit 2018 die Runde machen. Für einen baldigen Launch gibt es derzeit auch viel zu wenige Informationen, die üblicherweise auch immer etwas Vorlauf benötigen.