PS5 SSD Speicherweiterung soll im Sommer verfügbar sein

Noch immer fehlt der PS5 die Möglichkeit, einen externen Zusatzspeicher zu verwenden. Laut Sony sei dieser so speziell, dass am Markt übliche Speicher nicht empfohlen werden.

Um hier auch sicher zu gehen, ist der vorgerüstete und externe Speicher-Slot der PS5 zusätzlich softwareseitig gesperrt. Momentan lassen sich lediglich PS4 Spiele via externen USB-Speicher auslagern. Mehr Optionen könnten aber schon bald folgen.

Die Custom-SSD der PS5 liefert derzeit eine Bandbreite von 5,5 GB / s mit einer hardwarebeschleunigten Decodierung, was die effektive Bandbreite auf etwa 8 bis 9 GB / s bringt. Die deutlich schnellere SSD öffnet den Entwicklern damit die Tür für eine enorme Effizienzersparnis bei der Entwicklung von PS5-Spielen.

Die SSD spart einen Großteil dieses Zwischenparkens ein, da Daten nach Bedarf angefordert werden können, anstatt eine Menge davon zwischenzuspeichern, die die Konsole möglicherweise benötigt, möglicherweise aber auch nicht.

Externe Speicher im Sommer?

Laut einem Bericht von Bloomberg strebt Sony in diesem Sommer an, entsprechende Speicher bereitzustellen und das benötigte Firmware-Update auszuliefern. Damit lassen sich die Seitenflügel der PS5 dann einfach abnehmen und den von Sony empfohlenen Speicher auf den entsprechenden Port stecken.

RELATED //  PS5: AMD erwartet weiterhin Engpässe bei der Produktion

Unklar ist, ob man dann auch marktübliche Speicher mit entsprechenden Spezifikationen verwenden kann, oder ob sich Sony einen bestimmten Partner sucht, so wie es Microsoft mit Seagate macht. In dem Fall dürften die Zusatzspeicher nicht gerade günstig werden. Im Fall der Speichererweiterung für die Xbox Series X kosten simple 1 Terabyte gleich mal stolze 240 EUR.

Sony hat den Bericht bisher nicht bestätigt und sagt nur, dass man die externen Speicher zu einem späteren Zeitpunkt vorstellen und bereitstellen wird.