Report: EA droht womöglich der Verlust der exklusiven Star Wars-Lizenz

Nach dem Debakel rund um ‘Star Wars: Battlefront II’ droht Electronic Arts nun womöglich der Verlust der exklusiven Star Wars-Lizenz, wie man derzeit aus Insider-Kreisen hört. So finden angeblich bereits Gespräche zwischen Lizenzinhaber Disney und LucasFilm und Ubisoft sowie Activision statt, die sich wohl nicht lange darum bitten ließen.

Disney zeigt sich demnach äußerst unzufrieden mit den Spielen von EA, nachdem es schon am ersten Battlefront viel Kritik aufgrund der fehlenden Kampagne gab, während bei Teil 2 die Mikrotransaktionen für mächtig Wirbel sorgten. Die Loot Boxen darin rufen inzwischen immer mehr Regierungen auf den Plan, so etwas gänzlich in Videospielen verbieten zu wollen oder diese erst ab 21 Jahren zugänglich zu machen. Sowas ist natürlich äußert unattraktiv für einen Publisher und traf nun EA mit voller Härte.

Erwartungen an EA wurden wohl enttäuscht

Obwohl Disney ja gerne als Saubermann-Unternehmen in der Öffentlichkeit erscheinen möchte, treibt auch diese zumeist der reine Profit an, weshalb man sich damals bei der Lizenzvergabe an EA wandte und gehofft hat, möglichst viele Spiele in kurzer Zeit veröffentlichen zu können. Letztendlich hat man es aber nur auf zwei große Titel in fünf Jahren gebracht, während andere noch in der Entwicklungs-Pipeline festhängen. Das geht offenbar an den Erwartungen von Disney vorbei, sodass sich die weitere oder ausschließliche Zusammenarbeit mit EA für sie nicht wirklich auszahlt.

Aus diesem Grund soll man sich laut Cinelinx nun wohl schon nach neuen Partner umschauen, wobei Ubisoft und Activision hier zu engeren Auswahl gehören. Beide Publisher sind dafür bekannt, große Marken im jährlichen Rhythmus veröffentlichen zu können, was Disney angesichts ihrer Erwartungen sicher gelegen kommen dürfte.

Weder Disney, Ubisoft oder Activision haben sich bislang zu diesem Bericht geäußert, sodass man diese Meldung zunächst noch mit Vorsicht genießen muss. Zudem ist nicht ganz klar, ob EA die Lizenz komplett verlieren würde oder nur die Exklusivrechte daran, sodass auch andere Publisher die Chance erhalten.

Like it or Not!

28 6

7 Comments

  1. Ich möchte das Rockstar das ganze übernimmt und mich über Wochen mit in die weit entfernte Galaxie nimmt. 🙂

    Reply
  2. Zu Ubisoft und Activision.
    Wie schlecht die Server von Ubisoft sind erlebe ich täglich bei The Division, zudem bekommen sie ja nicht mal diverse Bug fixes auf die Kette, wodurch diverse Trophäen unerreichbar sind.
    Wie sich jedes Jahr ein Spiel verschlechtert sieht man im Hause Activision anhand von Call Of Duty.
    Die unbedingt besseren Perlen/Voraussetzungen sind es im Vergleich zu EA auch nicht gerade.

    Reply
  3. Die fehlende Kampagne bei Battlefront 1 war doch scheißegal… Vermisst denn niemand außer mir den legendären Galaxiseroberungs-Modus von der Original-Battlefrontreihe??

    Reply
  4. Bitte nicht jedes Jahr ein Star Wars. Denke die Nummer wird gewaltiger in die Hose gehen als alle 2 oder 3 Jahre ein Star Wars. Disney misshandelt Star Wars ja schon förmlich. Bis auf das unfähige mit Freunden in einer Party zu spielen bin ich mit Battlefront 2 soweit zufrieden. Es sollten Spawn- Punkte beim Mitstreiter aus der Party möglich sein. Sich wie wild in der Schlacht zu suchen ist nicht gerade spaßig für ein Team Play Game.

    Reply
  5. Die Lizenz ist bei Activision und Ubisoft genauso mieß aufgehoben, wie bei EA!
    Darf ich daran erinnern, dass EA nicht der einzige Entwickler/Publisher ist, der sich mit dem Lootboxen-Blödsinn abgepackt hat?

    Acitvision/Bungie und Destiny 2 anyone?
    Und Ubischrott ballert die Spiele auch nur mit DRM zu und was das ganze Mikrotransaktionen/Lootboxen-Thema angeht, so sind die nur ein gaaaaaanz kleines bisschen besser, als die anderen, üblichen, Verdächtigen!

    Ich habe wenig Hoffnung jemals wieder ein Star Wars Spiel zu sehen, was ich gerne spielen würde!

    Reply
  6. Pfff…. Disney ist doch selbst schuld.
    Einfach mal Lucas Arts Games bei der Übernahme schließen und fast fertige Spiele einstampfen
    Man hätte ein gutes, hauseigenes Studio mit Erfahrung gehabt, auch bei der Lizenzvergabe.
    Nichts desto trotz: Auch wenn mir BF2 durchaus Spaß macht, hätte manehr draus machen können. Auch wenn es eine erhebliche Verbesserung gegenüber BF1 ist.
    Dennoch kann EA eines nicht (mehr): Storybasierte Spiele. Da traurig ich Ubisoft und Activision doch bei weitem mehr zu.
    Aber trotzdem bleibt nur eine wirkliche Lösung übrig: Lucas Gaming zu reanimieren.

    Reply
    • In der Chefetage von Disney:
      “Nehmen wir statt der Pest doch einfach Cholera.”

      Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

230 Shares
Teilen230
Twittern
+1
Pin