Seagate stellt neue externe FireCuda Gaming-SSDs & Co. vor

Seitdem Sony das Auslagern von Daten auf der PS4 auf einen externen Speicher erlaubt, sieht Seagate hier die Chance einen neuen Markt zu erschließen, der sich speziell nur an Gamer richtet.

Zwar sind externe HDDs und SSDs nicht gänzlich neu und lassen sich nur Not auch selbst basteln, die neue FireCuda Gaming-Serie und BarraCuda Fast SSD-Serie von Seagate soll allerdings allen Ansprüchen und ohne großen Aufwand gerecht werden. Dabei setzt man mehr denn je auf Speed und Speicherkapazitäten. Optisch rüstet man ebenfalls auf.

FireCuda Gaming-Serie

Auf der CES präsentierte man daher die neue FireCuda Gaming NVMe-SSD, die mit einer Speicherkapazität von 500GB bis 2TB ausgestattet ist. Optional gibt es auch einen ganzen Gaming-Dock, der 4TB fasst. Diese erlauben eine Übertragungsgeschwindigkeit von zwei Gigabyte pro Sekunde, was ein extrem schnelles laden und auslagern der Daten ermöglicht.

Da es sich um Gamer SSDs handelt, spielt in diesem Jahr auch der optische Faktor eine große Rolle. Neben dem schlichten Gehäuse sticht hier vor allem eine LED-Bar ins Auge, die sich sogar nach eigenen Wünschen anpassen lässt. Ansonsten werden die SSDs direkt per USB verbunden und darüber auch mit Strom versorgt.

Die neuen FireCuda Gaming-SSDs sind ab 229 EUR verfügbar, während die BarraCuda Fast SSD-Serie schon ab 99 EUR erhältlich sein wird. Eine Übersicht bereits erhältlicher Gaming-SSDs gibt es unter anderem bei Amazon.de