Silent Hill: The Short Message – Weitere Details geleakt

By Mark Tomson Add a Comment
3 Min Read

Zum weiterhin unangekündigtem Silent Hill: The Short Message sind weitere Details geleakt, die beim südkoreanischen Rating-Board veröffentlicht wurden. Warum Konami das Spiel trotz dessen offensichtlicher Existenz nicht vorstellt, ist unklar.

Diesmal ist die Rede von einem „explorationbasierten psychologischen Horrorspiel“, das Darstellungen von Selbstmord und Selbstverletzung beinhaltet. Schauplatz soll unter anderem eine Villa im modernen Deutschland sein.

Folgende Details enthüllt das Rating-Board in seinem Jahresbericht:

Der Spieler übernimmt die Rolle einer jungen Frau, Anita, die die Villa im First-Person-Gameplay erkunden muss, um Hinweise zu sammeln und herausfinden möchte, was mit ihrer Freundin passiert ist. Von diesem Charakter war bereits im vergangenen Jahr die Rede. Unter anderem erkundet man eine Badezimmerumgebung mit einer mit blutigem Wasser gefüllten Badewanne, blutbespritzten Fliesen und einer Rasierklinge auf einem blutigen Waschbecken. Bei der Untersuchung eines Rasiermessers erlebt Anita eine Rückblende.

In einer Zwischensequenz, die aus der Ich-Perspektive dargestellt wird, schreit eine Stimme: „Das ist alles deine Schuld!“ Wegen DIR passieren schlimme Dinge!“ und eine Hand, die das Rasiermesser hält, ist zu sehen.

Silent Hill: The Short Message Leak aus 2022
Silent Hill: The Short Message Leak aus 2022

In einer weiteren Zwischensequenz wird eine Mischung aus Third-Person- und First-Person-Aufnahmen beschrieben, in der der Spielercharakter am Rand des Daches des Gebäudes steht und nach unten blickt. Es wird vermutet, dass Maya Selbstmord begangen hat, indem sie von der Dachkante gesprungen ist. Die Spielerfigur ist in einem verzweifelten Geisteszustand und vermutet, dass sie sich niemals mit Maya vergleichen wird. Im Hintergrund sind Echos der Schimpftiraden ihrer Mutter zu hören, als Anita sich auf den Sprung vorbereitet und sagt: „Vielleicht kann ich so sein wie sie … Hier geht’s …“. In einer Einstellung aus der dritten Person steigt sie ab und beginnt zu fallen.

Während des gesamten Spiels wird man mit Szenen wie Selbstverletzung und Selbstmord konfrontiert. Nach Ansicht des Rating-Boards stehen diese Darstellungen im breiteren Kontext des Diskurses über Themen rund um die psychische Gesundheit, der Spieler dazu ermutigt, Hilfe zu suchen oder Bedürftigen Unterstützung anzubieten.

Wann Konami Silent Hill: The Short Message ankündigen wird, ist weiterhin offen.

(*) PlayFront.de nutzt Affiliate-Links von bekannten Shops und Plattformen, durch dir wir eine kleine Provision erhalten. Ein Nachteil für euch ergibt sich dadurch nicht, aber ihr unterstützt so indirekt die Plattform. Danke!

 

Share This Article
Leave a comment
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Checkbox
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments