Mad Box: Slightly Mad möchte eine eigene High-End Konsole auf den Markt bringen

Während sich derzeit eigentlich keiner mehr traut, eine vierte Gaming-Plattform wie PlayStation oder Xbox auf den Markt zu bringen, wagt Entwickler Slightly Mad (Project CARS) diesen mutigen Schritt, um sich damit gegen Sony, Microsoft und Nintendo zu stellen. Die Strategie dahinter könnte in der Theorie sogar aufgehen.

Zunächst klang die Ankündigung wie ein Scherz, da diese auf einem komplett neuem und unbestätigtem Twitter Account von CEO Ian Bell erfolgte. Erst auf weitere Nachfrage bestätigte dieser seine Pläne, wonach die Hardware in zwei bis drei Jahren auf dem Markt sein soll und sich mit einem High-End PC vergleichen lassen würde, den es erst in zwei Jahren gibt. Auch VR ist mit an Bord. Dazu befindet man sich aktuell in Gesprächen mit Herstellern für die benötigen Komponenten, sowie auch Investoren, um den Launch sicherzustellen.

Damit es dann auch entsprechende Inhalte für die Hardware gibt, sollen Entwickler mit Anreizen geworben werden, jedoch ohne um Exklusivrechte zu werben. Das liegt dann in der Entscheidung der Entwickler selbst. Willkommen ist absolut jeder Entwickler, mit alten und mit neuen Spielen. Weiterhin ist die Rede von einer „kostenlosen Entwicklungs-Engine“, die hier zum Einsatz kommt, sowie eine Preisgestaltung, die mit den kommenden Konsolen verglichen werden kann.

Wie man die Hardware zum Erfolg führen möchte, erklärt Bell wie folgt:

„Wir glauben, dass die Branche ein bisschen zu viel Monopol oder Micro Oligopol ist“, erklärte Bell. „Wir glauben, dass der Wettbewerb gesund ist und wir haben die erforderlichen Hardware-Kontakte, um auf der Grundlage unserer Designs etwas Episches zum Erfolg zu bringen.“

Abschließend heißt es, dass es sich tatsächlich um eine Stand-Alone Hardware handelt, sie weltweit verfügbar sein wird und man erste Konzepte in den kommenden Wochen präsentieren wird.