Sony: Geringe Nachfrage nach 3D stellt kein Problem dar

SCEE Senior Manager Simon Benson sieht die geringe Nachfrage nach 3D derzeit für kein Problem, zumindest nicht auf der Gaming-Seite.

Das erklärt man damit, dass es kein so großer oder erheblicher Aufwand wäre 3D in ein Spiel zu integrieren. Man muss es nicht damit rechtfertigen Millionen von Spielen damit zu verkaufen, es ist einfach ein zusätzliches Feature. Es ist das gleiche wie bei den HD TVs, die ebenfalls von den Gamern angetrieben wurden. Spieler wissen was sie wollen, sie wollen diese neue Erfahrung, sie sind technisch versiert, die Tatsache, dass sie damit interagieren können, macht den großen Unterschied aus.

Laut Sony möchten 70 Prozent aller Gamer ihre Spiele in 3D Spielen. Vorrangig werden immer noch die zu hohen Anschaffungskosten oder die benötigten 3D-Brillen als Nichtkaufgrund angegeben.

Quelle: VG247

[asa]B003UESJPG[/asa]