Square Enix denkt bereits an Next-Next-Gen Spiele, Cloud- und digitaler Markt wird rasant wachsen

Im Zuge des aktuellen Quartalsende gewährt Square Enix einen Überblick zum aktuellen Stand und ein Blick in die Zukunft, bei dem die derzeitige Corona-Pandemie bereits sichtliche Auswirkungen hat, sowohl positiv wie auch negativ.

Laut Präsident Yosuke Matsuda werden Entwickler durch die Pandemie bereits überall beeinträchtigt und ausgebremst, was dazu führen kann, dass sich weitere Spiele verschieben werden. Explizite Titel nennt man jedoch nicht, wobei man hier angekündigte und noch nicht angekündigte Spiele sieht.

Ein für den Publisher positiver Effekt sei es, dass die digitalen Verkäufe weiter anziehen und das Verhältnis derzeit schon bei 6:4 steht. In Zukunft wird sich mehr und mehr in den digitalen Bereich verlagern, gerade in aktuellen Zeiten, wo es fast nur diese Möglichkeit gibt. Damit sei man dem langfristigen Ziel wieder deutlich näher.

Fokus auf Next-Gen und darüber hinaus

Generell konzentriert man sich bei Square Enix inzwischen auf die nächste Generation, aber auch das, was danach kommt (Next-Next-Gen). Hier sieht man vor allem das Cloud-Gaming in einer größeren Rolle. Spiele werden komplexer und aufwendiger, was die Entwicklungszeit im Durchschnitt auf 5 Jahren anheben könnte.

Bereits auf der PS5 und Xbox Series X sieht man die Cloud-Technologie in einer wesentlichen Rolle, mit dem sich Spiele letztendlich zu einem sozialem Netzwerk entwickeln. Damit erreicht man dann nicht nur 5 bis 10 Millionen Spieler, sondern 100+ Millionen. Spiele wie das aktuelle Final Fantasy VII Remake hätten laut Matsuda durchaus das Potenzial dazu.