Take Two glaubt fest an eine weitere Konsolen-Generation, aber nicht an VR

Zwischen all den Gerüchten um ein Mid-Generation Upgrade der aktuellen Konsolen, äußerst sich Publisher Take Two zu einer potenziellen weiteren Generation danach, mit der man schon fest rechnet. Skeptisch hingegen steht man dem Thema VR gegenüber.

Take Two CEO Strauss Zelnick sagte während der Cowen & Company Technology / Media & Telecom Conference, dass man davon ausgeht, dass es einen weiteren Konsolen-Zyklus geben wird. Man erwartet, dass dies gut für die gesamte Industrie wäre, aber falls dieser Fall nicht eintritt, wäre es auch kein Weltuntergang. So oder so wird sich der Publisher den aktuellen Marktgegebenheiten anpassen und auch zukünftig Spiele produzieren, unabhängig davon, auf welcher Plattform das sein wird.

Kein Kommentar zur PS4.5 Neo

Auf weitere Nachfrage, ob man bei Take Two über das mögliche Mid-Generation Upgrade der aktuellen Hardware was sagen könne, möchte man die Gerüchte dazu nicht kommentieren. Dies sei derzeit auch gar nicht wichtig, da die aktuelle Hardware eine “wundervolle” Arbeit leistet und man diese gerne unterstützt.

Während die Ankündigung einer neuen Xbox One Version bereits auf der diesjährigen E3 erwartet wird, rechnen viele damit, dass sich Sony in diesem Punkt noch etwas mehr Zeit lässt und erst zur Tokyo Game Show oder der Paris Game Week darüber sprechen wird.

Kein Markt für VR vorhanden

Obwohl das Thema VR derzeit in aller Munde ist, glaubt Take Two nicht so recht an den Erfolg der Technologie. Insbesondere der hohe Preis und die räumlichen Anforderungen seien Etwas, was die Leute überhaupt nicht hätten. Zumindest in den USA haben die Leute kein eigenes Zimmer nur für Entertainment, wo man ein VR-Headset auf dem Kopf hat, zwei Controller in der Hand und frei durch den Raum laufen kann, ohne über einen Couchtisch zu fallen. Das sei absolut nicht üblich, weshalb man VR zunächst vorsichtig beobachtet und abwartet, wie sich das Ganze entwickelt.

[asa2]B01BU0SD52[/asa2]