Follow

TEST: Gamewarez Classic Sitzsack – Das Möbelstück für Gamer?

Hersteller Gamewarez hat sich zum Ziel gesetzt, bequeme Sitzsäcke für Konsolenliebhaber und Gamer zu produzieren, die auch lange und intensive Zock-Sessions zu einer gemütlichen Angelegenheit machen. Wir haben uns auf einem Gaming-Sitzsack der Classic-Reihe von Gamewarez warmgesessen und verraten euch, ob sich der Kauf lohnt.

Ein paar grundlegende Infos vorweg: Der Sitzsack ist mit kleinen Kügelchen aus Polystyrol (umgangssprachlich häufig Styropor genannt, wobei es sich hierbei um einen markenrechtlich geschützten Namen handelt) gefüllt, die besonders stabil, langlebig und schwer entflammbar sind. Sie haben auch einen weiteren Vorteil: Sie wiegen sehr wenig – weswegen der Gaming-Sitzsack trotz einer Größe von 95cmx65cmx90cm (LxBxH) ein echtes Leichtgewicht ist. Die kleinen Polystyrol-Kügelchen lassen sich übrigens auch problemlos ersetzen: An der Unterseite des Sitzsacks befindet sich ein Reißverschluss mit einem integrierten Innennetz, das ein Wiederbefüllen ohne großen Aufwand ermöglicht.

Anders als handelsübliche Sitzsäcke hat das Classic-Modell von Gamewarez eine Rückenlehne, die zwar weich, aber auch formstabil ist. Man kann sich also gemütlich anlehnen, ohne Angst haben zu müssen, nach hinten zu kippen. Für zusätzlichen Komfort sorgt außerdem eine Seitentasche an der rechten Seite des Sitzsacks. Diese lässt sich per Klettverschluss in drei Zellen aufteilen, die jeweils etwa den Durchmesser einer 0,5-Liter-Flasche haben. Wer sich beim Zocken oder Fernsehen gerne Bier parat hält, hat dazu also die passende Ablage. Alternativ lassen sich dort aber auch Controller, Fernbedienung oder Handy aufbewahren. Zur Linken befindet sich außerdem eine Halterung, an der man Kopfhörer oder Headsets aufhängen kann.

Das Material variiert je nach Produkttyp. Die Classic-Reihe des Gaming-Sitzsacks von Gamewarez gibt es nämlich in verschiedenen Versionen und Designs. Wir haben für unseren Test einen Sitzsack der Machart „Crimson Hurricane“ bekommen. Dessen Kunstlederhülle wirkt robust und hochwertig. Sie hat ein rot-schwarzes Farbschema, ein Karomuster auf der Sitzoberfläche und ist an das Design von Sportwagensitzen angelehnt. Der Kunstleder-Sitzsack fällt allerdings auch etwas teurer aus als einige Gamewarez-Produkte, die auf herkömmliches oder mit PVC beschichtetes Polyester setzen. Stylisch wirkt er aber allemal.

Soviel zur Theorie, kommen wir zum praktischen Teil: Wie sitzt es sich denn nun auf dem Möbelstück für Gamer? Grundsätzlich erst einmal sehr bequem – wie bei einem Sitzsack zu erwarten ist. Die kleinen Polystyrol-Kügelchen passen sich gut an und schaffen eine Sitzfläche, die auch auf Dauer gemütlicher ist als so manches Sofa. Und: Man sackt nicht so sehr ein wie bei vergleichbaren Produkten. Genügend Platz bietet der Gaming-Sitzsack übrigens auch. Besonders praktisch ist vor allem die bereits erwähnte Rückenlehne, die ein halbwegs ergonomisches Sitzen ermöglicht. Den Komfort eines vollwertigen Gaming-Chairs sollte man allerdings nicht erwarten. Die Rückenlehne des Sitzsacks hat nämlich keine Kopfstütze und geht nur bis zum Schulterbereich – was auf Dauer durchaus zu einem steifen Nacken führen kann. Wer zu Rückenproblemen neigt, sollte also eher nach einer wirklich ergonomischen Lösung suchen. Optional kann man den Sitzsack – für einen entsprechenden Aufpreis – auch im Bundle mit einem Fußhocker kaufen. Damit ist eine deutlich horizontalere Sitzhaltung möglich, bei der die Rückenlehne zumindest für kleinere Personen zur Kopfstütze wird.

RELATED //  Offizieller PlayStation Sitzsack von Gamewarez jetzt erhältlich

Alles in allem ist die Classic-Reihe der Gamewarez-Sitzsäcke eine recht vielversprechende Lösung für Spieler, die keinen Platz für ein Sofa haben – oder für diejenigen, die sich gerne mit einem mobilen Möbelstück direkt vor den 4K-Fernseher setzen wollen, weil ihnen der Sitzabstand vom Sofa aus zu groß ist. Und für den Kumpel, der zu einer Zock-Session vorbeikommt, reicht der Sitzsack allemal. Ein Knackpunkt könnte der Preis sein: Die Crimson-Hurricane-Version kostet beim Hersteller 139,90 Euro. Polyester-Modelle gibt es ab 114, 90 Euro (bei großen Versandhändlern mitunter auch für etwas weniger Geld). Man bezahlt also für das Versprechen, dass der Sitzsack langlebig ist, mit. Ob das der Fall ist, können wir im Rahmen dieser Review nicht beurteilen – das wird sich im Langzeittest zeigen. Die Hülle des Sitzsacks ist aber hochwertig verarbeitet und wirkt sehr reißfest. Und: Die Kügelchen befinden in einem separaten Netz. Platzt also irgendwo eine Naht auf, bleibt die Polystyrol-Füllung intakt. Viel verkehrt machen, kann man mit dem Gamewarez-Sitzsack also nicht.

Eine Übersicht über aktuelle Modelle und Limited Edition Versionen gibt es direkt bei Gamewarez. Als besonderes Highlight ist der Crimson Hurricane auch als limitierte Edition für Call of Duty und PlayStation verfügbar, die für Fans ein echtes Muss sind. Ebenfalls verfügbar im Shop von Gamewarez.

Summary
Wer nach einer bequemen Sitzgelegenheit zum Zocken sucht, wird mit dem Gaming-Sitzsack von Gamewarez fündig. Das Teil ist nicht nur gemütlich, sondern auch stylisch und nimmt nur wenig Platz weg. Wunder erwarten sollte man allerdings nicht – das kompakte Möbelstück hat nämlich keine Kopfstütze und ist daher weniger ergonomisch als ein richtiger Gaming-Chair. Die Verarbeitung wirkt hochwertig und das Material robust. Dafür kostet der Sitzsack allerdings auch mehr als so manches Vergleichsprodukt. Eine Empfehlung können wir aber aussprechen.
Good
  • hochwertige Verarbeitung
  • bequeme Sitzfläche
  • stabile Rückenlehne
  • schönes Design
Bad
  • keine Kopfstütze
  • hoher Preis
8
Great