Home News Valve kündigt SteamMachine an, neue Konkurrenz für Sony & Microsoft?
Valve kündigt SteamMachine an, neue Konkurrenz für Sony & Microsoft?
5

Valve kündigt SteamMachine an, neue Konkurrenz für Sony & Microsoft?

5

Schon länger wird spekuliert, ob Valve auch in den Konsolen-Markt tritt und mit der sogenannten SteamBox als neuer Mitbewerber von Sony und Microsoft agiert. Valve´s Gabe Newell hat des Öfteren offen geäußert, dass er nicht sehr viel von dem aktuellen Konsolen-Business hält, in dem Sony, Microsoft und auch Nintendo ihre Vorgaben an die geschlossenen Hardwaresysteme diktieren.

Bereits Anfang der Woche stellte man daher das neue Betriebssystem SteamOS vor, welches auf Linux basiert und rund um die eigene Spieleplattform von Valve aufgebaut wurde. Am gestrigen Dienstag nahmen die Pläne von Valve dann weitere Formen an, in dem man mehrere SteamMaschine Pläne offenbarte, mit denen man 2014 auf den Markt kommen will. Spätestens jetzt war klar, dass Sony und Microsoft wohl Konkurrenz bekommen werden.

Gleich mit mehreren Hardwareherstellern möchte Valve hier zusammenarbeiten und unterschiedliche Geräte veröffentlichen, die preislich zwischen 100 und 300 Dollar kosten werden. Das ist weit unter dem, was Sony und Microsoft für die PlayStation 4 und XboxOne verlangen, auch wenn es hier diverse Amazon Deals gibt, welche die Hardware attraktiver machen sollen, wie etwa das beliebte Killzone: Shadow Fall Bundle. Weitere solcher Amazon Deals oder passende Gutscheine dazu finden sich hier auch immer recht übersichtlich auf einen Blick.

Auf der Hardware von Valve kommt das vorgestellte SteamOS Betriebssystem zum Einsatz, mit einer angepassten Benutzeroberfläche und dem BigPicture Mode, dessen Ziel es ist, Spiele von dem PC auf den großen Bildschirm im Wohnzimmer zu bringen. Um Grunde handelt es sich bei den SteamMachines also auch um eine Spielkonsole, die auf einem offenen Betriebssystem basiert. Für dieses arbeitet man im Übrigen stark mit Nvida zusammen, die in jüngster Zeit auch nicht mehr gut in Bezug auf das Konsolen-Business anzusprechen sind. An die Hardware selbst hat Valve nur geringe Vorgaben, die erfüllt werden müssen, damit diese als SteamMachine zertifiziert werden kann. Weitere Hardwarehersteller könnten demnach also noch folgen.

steam-box

Bei den Spielen setzt Valve auf die vorhandene Basis von Steam, die nach eigenen Angaben bereits hunderte Spiele für die SteamMachines portiert haben. Zudem ist eine Streaming-Funktion geplant, die Spiele über das Netzwerk vom PC oder dem Mac streamen werden.

Die nächste Enthüllung von Valve ist für den morgigen Abend geplant, hinter der die Vorstellung eines Controllers für die SteamMachines vermutet wird, eines der offensichtlichsten Merkmale einer Spielkonsole. Damit würde dann in der Tat feststehen, dass sich Sony und Microsoft einem neuen Konkurrenten gegenübersehen, der nicht zu unterschätzen sein sollte. Weitere Details zu den Plänen von Valve gibt es auf der offiziellen Homepage.

Was sagt ihr zur SteamMachine von Valve? Echte Konkurrenz für Sony und Microsoft?

Comment(5)

  1. Aus dem Artikel ghet nicht hervor, dass die „Konsole“ auf das online Gamestreaming ausgelegt sein soll. Wie sollte man auch sonst Windowstitel zocken können? Un das gefällt mir schon ganz gut. Immerhin muss man dann den PC nicht immer nach, bzw aufrüsten. Ist aber auch immer eine Frage der Kosten…

    1. So wie ich das verstehe, wird dein eigener PC benutzt um das Bild auf die Steam Machine zu streamen. Daher müsstest du deinen Haupt-Windows-PC trotzdem immer aufrüsten um die neusten Spiele zu spielen. Meiner Meinung nach ist das eine Hardware, die die Welt nicht wirklich braucht.

  2. Kann mich dem nur anschließen völlig überflüssig da ist doch rein gar nichts neu an der sache sondern einfach neu verpackt, total unnötig das wird definitiv keine neue Konkurrenz sondern einfach ein neues Produkt was auf den selbem umständen aufbaut wie es jetzt schon der fall ist

  3. Also ich sehe darin keine Konkurrenz, ich verstehe auch den Sinn dahinter nicht ganz. Entweder man mag Konsolen und kauft sich eine Xbox- / PlayStation- /Nintendo-Konsole, vor allem für die Exklusivtitel, oder man ist PC-Gamer und hat einen PC. Die Steam Machine ist ja nur ein Linux-PC den man am TV anschließt, völlig überflüssig. Da kann man genauso gut seinen PC per HDMI-Kabel am TV anschließen. Zumal ja wie gesagt „hunderte“ Spiele geported wurden und die anderen eh nur über einen bereits vorhandenen PC gestreamed werden. Also ich sehe darin absolut keinen Sinn, sorry.

    1. Achja und noch was: Ich denke auch nicht, das die Steam Machine mit Exklusivtiteln daher kommen könnte. Damit würde sich Valve selbst in den Fuß schießen. Die Spiele werden über Steam released und somit sind sie für jeden normalen PC auch zu haben, also wäre alles so wie es jetzt schon mit Konsolen und PCs ist.

      Ich denke, beim Gamepad wird man sich stark am 360 Pad orientieren. Ich erwarte Freitag eher die öffentliche Ankündigung der Source 2 Engine ^^

Comments are closed.