Follow

Vorschau: Bee Simulator – Unsere Eindrücke von der gamescom

Heutzutage gibt es für so ziemlich alles einen Simulator, egal ob für Ziegen, Bauern oder sogar für Brot. Mit dem „Bee Simulator“ gesellt sich jetzt auch eines der wichtigsten Lebewesen der Welt dazu, das von Bigben Interactive und VARSAV entwickelt wird.

Der Bee Simulator entstand dadurch, dass einer der Entwickler seiner Tochter ein Buch über die Bienen, ihre Bedeutung für unser Ökosystem, sowie ihr immer weiter vorangehendes Aussterben vorgelesen hatte. Seine Tochter war daraufhin traurig und irritiert, warum niemand den Leuten davon erzählt und sie belehrt. So war die Idee für den „Bee Simulator“ geboren.

Wir schlüpfen also in die Rolle einer normalen Arbeiter-Biene, deren oberste Aufgabe es ist, Pollen zu sammeln und diese im eigenen Stock abzuliefern. Wir durchforsten einen Park, eine Stadt und ein paar andere Gebiete, die sich stark an New York orientieren. Wir fliegen umher, suchen die besten Blüten mit unserem Bienensinn und nehmen uns vor Menschen und bösen Insekten in Acht. Über unser Glossar lernen wir darüber hinaus eine Menge über die verschiedenen Arten von Bienen und Blüten, die gut für sie sind. Auch erfährt man vieles über die verschiedene Bienen-Arten, deren genauen Aufgaben und Funktion innerhalb eines Bienenstocks und vieles mehr.

Darüber hinaus besitzt der Titel einen Multiplayer, in dem wir mit einer anderen Biene nicht nur Pollen sammeln, sondern auch in Challenges antreten können, etwa wer schneller eine gewisse Zahl sammelt oder wer ein Rennen gewinnt. „Bee Simulator“ stellt damit ein klassisches Familienspiel dar, das von jedem sofort beherrscht werden kann und dabei jedem ein wenig etwas über die Bienen beibringen soll. Dazu hat man für die Entwicklung auch Imker herangezogen, um deren Expertise in diesem Bereich mit einfließen zu lassen. Grafisch zeigt sich der „Bee Simulator“ durchaus solide, auch wenn das Gameplay dafür leider nicht so sehr umfangreich ist. Dennoch dürfte der ein oder andere auf jeden Fall seinen Spaß damit haben, und viel über die Biene lernen können.

RELATED //  Bee Simulator unterstützt ein Programm zur Aufklärung über das Bienensterben

Spiel soll wachrütteln

Es gibt einen berühmten Satz, der besagt: ‚Wenn die Bienen eines Tages sterben, dann stirbt auch der Mensch‘. Das hat sich nicht irgendein gehypter Grüner oder ähnliches ausgedacht, das ist ein existierendes und belegbares Problem in dieser Welt.

Dem sind sich auch Entwickler VARSAV und Bigben Interactive bewusst, die mit ihrem „Bee Simulator“ auf dieses bedrohliche Problem aufmerksam machen wollen. Daher möchte man diese Botschaft nicht nur über das Spiel in die Köpfe der Spieler bringen, abseits des Spieles plant man zusätzlich diverse Kooperationen und Aktionen mit Umweltorganisationen, wie man uns gegenüber auf der gamescom verriet. Dazu möchte man nach Möglichkeit auch an Schulen gehen und aufklären, warum die Bienen so wichtig für ein funktionierendes Ökosystem sind.

Einen ersten, wenn auch kleinen Schritt, hat man dazu bereits auf der gamescom gemacht und verteilte dort kleine Papierkärtchen, die sich einpflanzen lassen und aus denen für Bienen attraktive und überlebenswichtige Pflanzen wachsen sollen. Eine charmante Idee, die auch wir gerne in die Tat umsetzen.