Watch Dogs Legion – Soundtrack kommt vom HitRecord Label (Update)

Dass man als Unternehmen, wie Ubisoft eines ist, durchaus auch zum Sparen angehalten ist, dürfte nichts Neues sein. In manchen Bereichen gibt es aber auch Kritik daran, wie zum Beispiel beim Soundtrack.

So arbeitet Ubisoft hier erneut mit dem Label HitRecord zusammen, eine umstrittene Plattform, wo auch eher unbekannte Künstler ihre Songs einreichen können und mit etwas Glück für den Soundtrack des Spiels ausgewählt werden. Klingt zunächst vielleicht als Chance, hat aber auch einen bitteren Nachgeschmack.

Im Gegenzug erhalten die Künstler hier offenbar eine eher mickrige Vergütung, sowie werden sie in den Credits des Spiels erwähnt. Das ist natürlich deutlich günstiger für den Publisher, als wenn man bereits etablierte und erfolgreiche Artists engagieren und bezahlen müsste. Gerade in der Künstlerszene kommt es immer wieder zu diesen Streitthemen, bei denen sich Publisher mit Millionenprojekten eine goldene Nase verdienen, während die eigentlich arbeitenden Menschen dahinter fast leer ausgehen.

Natürlich weiß niemand, wie hoch die Vergütung an den Künstler später tatsächlich sein wird, oftmals ist sie aber alles andere als gerechtfertigt. Nicht umsonst gibt es auch immer wieder Kritik daran, zum Teil wohl auch berechtigt.

Update: In einem Statement von Ubisoft heißt es heute, dass Watch Dogs Legion zusätzlich auch unzählige Songs von professionellen Künstlern umfassen wird. Mit HitRecord möchte man lediglich neuen Talenten die Möglichkeit bieten, sich mit ihrer Musik auszudrücken. Was die finanziellen Angelegenheiten bei HitRecord betrifft, darüber sagt Ubisoft nichts.

RELATED //  Watch Dogs Legion - Hacking-Mechaniken werden um Social Engineering & Manipulation ergänzt