AMD FidelityFX startet am 22. Juni, bald auch auf PS5?

Über FidelityFX, AMDs Antwort auf Nvidias DLSS, hatten wir an anderer Stelle schon berichtet. Jetzt gibt es allerdings auch ein Datum, an dem Entwickler das neue Feature nutzen können: Am 22. Juni ist es soweit!

Was kann AMD FidelityFX?

FidelityFX ist eine upscaling Technologie. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass euer Bild ressourcenschonend aufgehübscht wird. Ein Bild in nativem 4K darzustellen, ist nach wie vor, auch auf den neuen Konsolen technisch ziemlich anspruchsvoll. Oft geht die hohe Auflösung dabei auf Kosten der Performance. Euer Spiel ist zwar gestochen scharf, spielt sich aber träge und ruckelt im schlimmsten Fall sogar.

Speziell bei Actionreichen Titeln ist das natürlich ärgerlich. Hier kommt FidelityFX ins Spiel. Dadurch wird das Bild nämlich softwarebasierend verbessert und eine dem nativen 4K ebenbürtige Optik erreicht, während gleichzeitig Ressourcen auf Seiten der Hardware gespart werden. Das Spiel läuft dadurch flüssiger und Entwickler können sich mehr auf die Darstellung und Partikel konzentrieren.

AMD FidelityFX

AMD bietet Entwicklern hier die Möglichkeit, verschiedene „Modi“ auszuwählen. Selbst der Modus mit der höchsten Auflösung erreicht dabei höhere Framerates als ein vergleichbares System ohne FidelityFX. Im Performance Modus werden dann besonders hohe Framerates erreicht, während die Auflösung weniger darunter leidet.

Wer nutzt AMD FidelityFX?

Das Tool ist besonders für Entwickler von Next-Gen Spielen interessant. Es ist allerdings kein Feature, dass Sony einfach in ein Update packt und das dann in allen Spielen funktioniert. Der Vorteil liegt klar auf der Hand: Entwicklerstudios können sich mehr darauf fokussieren, eine interessante, zum entdecken einladende Spielwelt und unterhaltsame Action zu basteln und müssen weniger zwischen Umfang und Grafik abwägen. Schon jetzt erwartet man einen großen Einfluss auf die Spiele-Entwicklung.

„Das Ziel von 4K als native Auflösung ist extrem anspruchsvoll, selbst auf dieser Super-High-End-Hardware. Es wird massiv sein, Mechanismen zu haben, um den Frame zu rekonstruieren und ihn praktisch identisch mit nativem 4K aussehen zu lassen, während der Anspruch an die Performance viel geringer ist.“

Es wird interessant sein, zu sehen, welche Entwickler das Tool nutzen werden und wie es sich letztendlich in der Qualität der Spiele niederschlägt, die Vorzeichen stehen aber gut. Ab dem 22. Juni ist AMD FidelityFX verfügbar, wir sind gespannt, ob es dann auch schon erste Ankündigungen von Entwicklerstudios oder Spielen gibt. Einige praktische Beispiel gibt es ergänzend auf der offiziellen Homepage zu bestaunen.