Crytek hält die PS5 für die bessere Konsole, Teraflops sagen nichts aus

Inzwischen äußern sich verstärkt immer mehr Entwickler zur PS5 und Xbox Series X, nachdem Sony und Microsoft zumindest einige Eckdaten ihrer neuen Hardware offenbart haben. Damit kommen also auch Meinungen derjenigen zum tragen, die direkt mit den Konsolen arbeiten.

Eine davon ist von Ali Salehi, Rendering Engineer bei Crytek, der zu dem Schluss kommt, dass die Zahlen auf dem Papier rein gar nichts aussagen. Am Ende hält er die PS5 sogar für die bessere Konsole, da diese spezifischer für ihren Anwendungsbereich entworfen wurde. Das was auf dem Papier der jeweiligen Hersteller steht, sei lediglich im optimalen Fall gegeben, der in der Praxis jedoch eher selten erreicht wird.

Woran sich die meisten Spieler klammern, sind ja die Teraflop-Angaben der Xbox Series X (13tf) und PS5 10(tf), was die Xbox Series X deutlich besser dastehen lässt. Diese werden jedoch nur im Idealfall erreicht.

„Die Teraflops zeigen an, dass ein Prozessor äußert effizient sein kann, wenn er sich im besten und idealsten Zustand befindet. Teraflops gehören zu den idealen und theoretischen Bedingungen. In der Praxis sind Grafikkarte und Konsole jedoch eine komplexe Einheit. Mehrere Elemente müssen zusammenarbeiten, um jeden Part des Feeds dem anderen bereitzustellen und einen Part an einen anderen auszugeben. Wenn eines dieser Elemente nicht richtig funktioniert, nimmt die Effizienz des anderen Parts ab,“ so Salehi.

Als Beispiel nennt Salehi die PS3, die zwar eine enorm starke CPU hatte, das System an sich aber so komplex war, dass es sich am Ende nur selbst ausgebremst hat. Die Spitze der Effizienz konnte die PS3 daher auch niemals erreichen und eine Hardware aufgrund ihrer Teraflop-Zahl zu bewerten, sei unter diesem Umstand auch kaum möglich.

„Was Sony mit der PS5 macht ist viel logischer, da sie entscheiden, ob die Frequenz der GPU höher sein wird oder die Frequenz der CPU zu einer bestimmten Zeit, abhängig vom Processing-Load. Auf der anderen Seite ist es eine gute Sache, dass die X-Series eine gute Kühlung hat und die Frequenz konstant halten kann, aber die praktische Freiheit, die Sony uns gegeben ist, ist eine wirklich große Sache.“

PS5 OS gegen Windows 10

Salehi sagt nicht, dass die Xbox Series X nicht diese Optimalleistung erreichen kann, er geht allerdings davon aus, dass es in der Praxis nicht möglich sein wird. Eine große Rolle spielt dabei auch die Software, wobei Sony und Microsoft hier ebenfalls verschiedene Wege gehen.

Sony setzt auf der PS5 ein eigens entwickeltes Betriebssystem ein, während Microsoft auf eine modifizierte Version von Windows 10 zurückgreift. Beides könnte kaum unterschiedlicher sein. Mit dem PS5 OS haben die Entwickler laut Salehi allerdings mehr Möglichkeiten.

„Als Programmierer würde ich sagen, dass die PS5 besser ist, und ich denke nicht, dass man einen Programmierer finden wird, der die Xbox vor der PS5 bevorzugen wird. Für die Xbox Series X wurde DirectX und Windows X in eine Konsole gepackt, die schon viele Jahre alt sind, aber für jede neue Konsole, die Sony gebaut hat, wurden die Software und APIs in jeder Hinsicht so entworfen, wie sie es wollten. Es ist in ihrem Interesse und in unserem Interesse, da es nur einen Weg gibt, um alles zu erreichen, den bestmöglichen Weg.“

Auf die Frage, wie seine persönliche Erfahrung mit der PS5 und Xbox Series X bislang war, heißt es:

„Ich kann derzeit nicht allzu viel sagen, aber ich zitiere andere, die sich schon öffentlich geäußert haben. Entwickler sagen, dass die PS5 die Konsole ist, auf der es sich bisher am einfachsten programmieren lässt, um deren Peak Performance zu erreichen. In Bezug auf die Software ist das programmieren auf der PS5 extrem einfach und hat viele Features, die den Entwicklern alle Freiheiten geben. Alles in allem ist die PS5 die bessere (designte) Konsole.“

Ob man die Power der Hardware zum Ende einer Generation besser zu nutzen weiß, hier geht Salehi davon aus, dass es wie bei jeder Generation sein wird. Die Entwickler werden besser damit umgehen können, am Ende wird die PS5 vermutlich mehr Probleme haben, um höherere Auflösungen verarbeiten zu können, wo er die Xbox Series X zum jetzigen Zeitpunkt besser aufgestellt sieht.

Für all diejenigen, die mit dem ganzen Wirrwarr hinter den Zahlen und Teraflops nichts anfangen können, dazu sagt Salehi:

„Das Problem liegt bei der Person, die diese öffentlichen Statements abgegeben hat, welche jetzt erklärt werden müssen. Diese technischen Informationen sind für den Durchschnitts-User nicht von Bedeutung und stellen kein Messkriterium dar.“

Ob nun die PS5 oder Xbox Series X die bessere Konsole ist, steht und fällt letztendlich mit den Praxistests, die es bislang nicht gibt.

Hinweis: Das Interview mit Ali Salehi wurde auf seinem Wunsch hin vorläufig offline genommen, das derzeit nur noch über den Google Cache verfügbar ist.