PS5: 3D Audio für Sonys Next-Gen Konsole erklärt

Sony selbst sagt, dass der Audio-Bereich bei Konsolen in den letzten Jahren ziemlich vernachlässigt wurde. So dümpelt man mit der PS4 weiterhin bei klassischem 5.1 Sound herum, obwohl akustische Eindrücke genauso wichtig sind, wie Grafik oder Gameplay.

Mit der PS5 soll sich das nun ändern und Sony bringt die eigens entwickelte 3D-Audio Technologie auf die Konsole, wahlweise auch als 360 Audio bekannt. Wer bereits im Besitz eines PlayStation VR Headsets oder der offiziellen PlayStation Headsets ist, dem dürften diese Begriffe bekannt sein, da die 3D Audio Technologie hier bereits zum Einsatz kommt.

Raumklang aus allen Richtungen

Im Grunde wird damit ein raumfüllendes Klangbild erzeugt, wodurch Geräusche aus allen Richtungen wahrgenommen werden können, zum Beispiel wenn sich Gegner von hinten annähern, so dass diese präziser geortet werden können. Durch die Anpassung der Lautstärke lassen sich so auch unterschiedliche Entfernungen wahrnehmen. Mit 3D Audio geht man hier allerdings noch einen Schritt weiter und kann Sounds und Geräusche punktgenau im Raum platzieren, auch bekannt als objektbasierender Sound, wodurch ein noch realistischeres Klangbild erzeugt wird.

RELATED //  PS5 - Spiele könnten bis zu 400GB groß werden, mehrere Downloadversionen?

Die Idee dazu ist nicht wirklich neu und mit Dolby Atmos, DTS:X und Auro 3D seit ein paar Jahren vor allem im Filmbereich präsent. Besitzer von sehr guten AV-Receivern können ein herkömmliches 5.1 Signal mittels Upmixer sogar in 3D Sound umwandeln lassen, was zu sehr ähnlichen Ergebnissen führt, wenngleich diese nicht nativ vorliegen.

Im Ergebnis kann man damit noch tiefer in die Spiele eintauchen und fühlt sich mehr denn je als Teil davon. Laut Sony soll mit 3D Audio nicht einmal mehr anspruchsvolle Hardware notwendig sein, so dass hier selbst die TV-Lautsprecher ausreichen sollen. Ein 5.1+ Setup ist natürlich immer besser in diesem Fall und natürlich auch reguläre Headsets.

Fraglich ist, ob sich Sony mit einem eigenen Format noch gegen Dolby und DTS durchsetzen kann. Entscheidend hier sind vor allem die Inhalte und da mangelt es bereits im Filmbereich mit einer ausgewogenen Umsetzung.