PS5: Sonys Marketing erweist sich als fataler Fehler

Sonys ‚Road to PS5‚ verfolgt diesmal einen etwas anderen Ansatz, als damals bei der PS4, mit dem alle sofort Feuer und Flamme waren. Diesmal geht man eher einen Weg, um die technischen Feinheiten der Konsole in den Mittelpunkt zu rücken, aber genau das erweist sich inzwischen als fataler Fehler.

Zu dieser Einschätzung kommt der Kotaku Redakteur Jason Schreier in seinem aktuellen Podcast, der Sony womöglich die nächste Generation kosten könnte, wenn sie nicht langsam mal Gas geben. Dass die PS5 derzeit so sehr kritisiert wird, liegt nicht an der Hardware an sich, sondern schlicht an der Art der Kommunikation seitens Sony. Aus Sicht der Leistung sind die PS5 und Xbox Series nach wie vor gleich auf, wie diverse Entwickler bestätigen, natürlich jede auf ihre Art und Weise.

„Die PS5 ist ein Biest, es ist eines der coolsten Hardware-Dinge, die wir je gesehen oder genutzt haben. Es gibt hier so viele Dinge, die revolutionär sind. Der allgemeine Konsens (unter Entwicklern) ist, dass beide Konsole extrem mächtig und beide in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich sind. Beide machen unterschiedliche Dinge auf wirklich coole Weise. Beides sind äußerst beeindruckende Technologien. Aber aufgrund der Art und Weise, wie Sony dieses Ding bisher präsentiert und vermarktet hat, heißt es jetzt, dass die Xbox Series X viel leistungsfähiger ist als die PS5. Und ich denke, das ist ein möglicherweise schwerwiegender Fehler von Sony. Vielleicht wird man es vergessen, wenn die PS5 günstiger sein wird oder sie eine Killer-Launch-App hat, aber im Moment ist es nach so vielen Jahren kluger Entscheidungen von Sony einfach so, dass sie den Ball fallen lassen haben.“

Natürlich sind bis zum Launch der PS5 noch einige Monate hin, in denen Sony die Chance hat, das Ruder noch einmal herum zu reißen. Sie sollten allerdings aufpassen, dass die Leute nun auf Monate nicht nur davon reden, dass die Xbox Series X womöglich stärker ist. Hier sind vielleicht auch die Entwickler gefragt, allerdings stehen diese unter einem strikten NDA und dürfen so gut wie gar nicht über die Hardware sprechen.