Take Two: Zu viele Abo-Services sind suboptimal

By Trooper_D5X Add a Comment
2 Min Read

Derzeit tun sich immer mehr Abo-Services im Gaming-Bereich auf – EA Access, Uplay Plus, PlayStation Now, Google Stadia und weitere, die nach Ansicht von Take Two jedoch nicht für jeden ein Gewinn sind.

Laut Take-Two’s CEO, Strauss Zelnick, sieht man hier sogar eine ziemlich schlechte Strategie in der Zukunft, vor allem dann, wenn einer den anderen übereilt mit diesem Geschäftsmodell kopiert. Was viele dabei vergessen würden, ist, dass je mehr Zeit man in Spiele bei einem solchen Service investiert, sich die Art verändern würde, wie die User diese konsumieren. Letztendlich ist es auch eine Kostenfrage, die sich mit der Anzahl der Services immer mehr summiert.

„Ich denke, der durchschnittliche amerikanische Haushalt möchte zwei bis drei Entertainment-Services auf einmal abonnieren. Es wird keinen Gewinner geben, der alles bekommt, aber jede Menge Verlierer, sowohl in der linearen als auch in der interaktiven Programmierung. Interaktives Programmieren ist für ein Abonnement nicht besonders geeignet, da sie in der Regel nur einige Titel gleichzeitig und über einen längeren Zeitraum spielen. Ich bin nicht sicher, was Abonnements bringen. Aber wir werden sehen, denn offensichtlich werden einige Leute damit starten.“

Auch Warner Bros. zeigt sich gegenüber der Masse an Abo-Services etwas kritisch und zweifelt auch daran, dass diese jemals das traditionelle Business ablösen werden. Zwar erreicht man damit mehr Kunden, auf der anderen Seite sind aber viele auch bereit, für Premium-Inhalte auch Premium Preise zu bezahlen.

(*) PlayFront.de nutzt Affiliate-Links von bekannten Shops und Plattformen, durch dir wir eine kleine Provision erhalten. Ein Nachteil für euch ergibt sich dadurch nicht, aber ihr unterstützt so indirekt die Plattform. Danke!

 

Share This Article
Leave a comment
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
Checkbox
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments