Die Xbox Series S gibt Sony einen großen Vorteil mit der PS5, sagt DFC

Am gestrigen Dienstag wurde unerwartet die Xbox Series S von Microsoft vollständig geleakt und später auch offiziell bestätigt. Mit einer Lower-End Hardware bei der Konkurrenz hätte Sony nach Ansicht des Marktforschungsunternehmen DFC Intelligence nun allerdings einen riesigen Vorteil.

Das Hauptproblem, das man bei Microsoft jetzt sieht, ist, wie man die beiden Konsolen, Xbox Series X und Xbox Series S, vernünftig vermarkten will. Microsoft zielt bislang auf die Spieler ab, die die stärkste Konsolen-Hardware haben wollen und nicht die „zweitbeste“ Hardware, selbst wenn der Preis noch so attraktiv ist. Das wird die Kunden am Ende nur noch mehr verwirren.

„Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist schwer vorherzusagen“, so DFC Intelligence. „Microsoft hat die Xbox Series X als das leistungsstärkste System aller Zeiten eingestuft, und plötzlich gibt es eine abgespeckte Option zu einem niedrigeren Preis.“

Die Xbox Series S würde zudem deutlich den digitalen Weg unterstreichen, den Microsoft zukünftig gehen wird. Alleine das gäbe Sony einen riesigen Vorteil wenn es um die Verkaufsahlen der PS5 in der nächsten Generation geht, glaubt DFC. Diese sieht man erneut bei einem doppelten Vorsprung.

Auf kurze Sicht geht man bei DFC davon aus, dass beide Konsolen in diesem Jahr ausverkauft sein werden, egal ob PS5 oder Xbox Series X / S.

„Welche Hardware auch immer im Jahr 2020 ausgeliefert werden kann, sie wird ausverkauft sein. Die Konsolensysteme sind wahrscheinlich Mangelware und Microsoft kann möglicherweise mehr Xbox Series S-Konsolen herstellen. Theoretisch könnte dies Xbox eine größere initial installierte Basis bescheren.“

Sony bietet mit der PS5 zwar auch zwei Modelle, darunter eine rein digitale Version, allerdings gibt es hier keine Abstriche bei der Performance, so dass man sich nur zwischen mit oder ohne Laufwerk entscheiden muss.