E3 2021 offenbar wieder als rein digitales Event geplant

Während sich die gamescom auf ein Hybrid-Event in diesem Jahr einstellt, plant die E3 mit einem rein digitalen Event. Offenbar befürchtet man, dass die Corona-Pandemie bis zum Sommer nicht überwunden sein wird.

Das geht wohl aus internen Dokumenten (via) an die Publisher hervor, wonach die E3 ein dreitägiges digitales Event sein wird, das vom 15. bis 17. Juni stattfinden soll. Während dieser Zeit plant man mehrere Keynotes mit Partnern, eine Preview Night, eine Awards Show, sowie kleinere Streams mit Publishern, Influencern und Medien Partnern.

Im Vorfeld der E3 soll es außerdem Media Previews geben, die mittels der Streaming-Services von Steam, Epic Games Store, Xbox Live und PSN realisiert werden, einschließlich spielbarer Demos für die Medien.

Wie es weiter heißt, sind die Pläne noch nicht endgültig in Stein gemeißelt und benötigen zunächst die Zustimmung der ESA-Mitglieder, die maßgeblich die Ausrichtung der Show mitbestimmen.

Unklar ist auch, ob EA, Bethesda & Co. wieder ihre eigenen Shows veranstalten, die in den vergangenen Jahren ebenfalls im Vorfeld der E3 ausgetragen wurden. Sony hält sich seit Jahren von der E3 fern, die das Format als nicht geeignet ansehen, um ihre neuen Spiele zu präsentieren. Meist gab es hierfür einen State of Play.

Denkbar wäre ebenfalls, dass auch das Summer of Games Festival von Producer Geoff Keighley wieder parallel zur E3 veranstaltet wird.