Hersteller erklären 3D im Wohnzimmer endgültig für tot

Es sollte eine kleine Revolution werden, jetzt, nach 6 Jahren, erklären die großen TV-Hersteller das 3D Feature für tot, zumindest was das heimische Wohnzimmer betrifft.

Bereits 2016 setzten nur noch wenige Hersteller auf 3D bei ihren Geräten, und wenn doch, nur im Oberklassen-Segment. Die diesjährige CES in Las Vegas ließ 3D nun endgültig missen. Weder Samsung, LG, Sharp oder Sony – nirgends wurden Geräte mit 3D präsentiert. Laut Sony und LG habe sich das Feature nie wirklich durchgesetzt und galt auch nie als Entscheidungskriterium für den Kauf. Teils wurde es nicht einmal wahr genommen und blieb somit völlig ungenutzt. Aufgrund dieser Entwicklung gilt 2017 als das Jahr, wo 3D endgültig verschwinden wird. Videospiele in 3D haben sich zudem schon vor einiger Zeit aus dem Angebot verabschiedet. Anders sieht es im Kino aus, wo die Zuschauer weiterhin bereit sind, die Filme in 3D zu genießen.

4K, VR und HDR als neuer Fokus

Zukünftig möchte man sich verstärkt auf neue Technologien wie 4K, HDR und VR konzentrieren, deren man deutlich größere Erfolgschancen zurechnet. 3D sieht man womöglich in der Zukunft wieder, wenn sich die Technologie neu erfindet und womöglich ohne Brillen zu realisieren ist.

Auf der anderen Seite gibt es aber auch Stimmen, die an 3D festhalten wollen, wobei man insbesondere LG dazu auffordert weiter in diesen Bereich zu investieren. LG konnte hier beeindruckende Fortschritte erzielen, vor allem bei ihrer OLED-Serie. Eine Petition mit knapp über 5000 Unterstützern findet sich dazu auf change.org.

[asa2]B01LQF9UKS[/asa2]