Wird die PS5 teurer? Switch OLED könnte Präzedenzfall geschaffen haben

Der Halbleitermarkt befindet sich nach wie vor in einer echten Krise, was die Preise für entsprechende Produkte bereits deutlich in den vergangenen Monaten erhöht hat. Das könnte sich auf kurz oder lang auch auf die PS5 auswirken, die möglicherweise teurer wird.

Einen Präzedenzfall könnte in dem Fall die neue Nintendo Switch OLED geschaffen haben, die trotz der nur marginal höheren Produktionskosten um 50 Dollar im Preis angehoben wurde. Sony scheint sich das genau anzuschauen und könnte ebenfalls höhere Preise für die PS5 aufrufen, vielleicht nicht für das aktuelle Modell, aber durchaus für eine potenzielle PS5 Pro.

Analysten erwarten Preissteigerungen

Davon gehen jedenfalls Analysten wie Hideki Yasuda vom Ace Research Institute aus, wonach Sony nun ganz genau auf die Nintendo Switch OLED schaut und wie die Preiserhöhung ohne einen echten Mehrwert von den Kunden angenommen wird.

Gegenüber dem japanischen Magazin The Japan Times sagte Yasuda jedenfalls:

„Nintendo könnte einen Präzedenzfall dafür schaffen, branchenweit mehr Gebühren zu erheben.“

TJT

Unklar ist, ob Sony die derzeitigen Probleme im Halbleitermarkt bereits im aktuellen Preis der PS5 mit berücksichtigt hat, schließlich hat die Krise erst nach der Ankündigung so richtig zugeschlagen. Um das etwas zu kompensieren, wird die PS5 ab dem kommenden Jahr wohl mit 6nm statt 5nm Chips gefertigt, da die Nachfrage hier etwas geringer ist und auch die Kosten damit gesenkt werden können. Immerhin strebt man für 2022 eine Rekordauslieferung der PS5 an, was ohne entsprechende Maßnahmen bei der Produktion wohl kaum machbar ist.

RELATED //  Insomniac Games: M.2 SSD-Zusatzspeicher liefert vergleichbare Performance

Preis als kritischster Faktor

Dass Preise für Konsolen immer besonders kritisch sind, zeigte auch die jüngste Ankündigung von Steam Deck, wie Valve bestätigt. Demnach war der Preis der „kritischste Faktor“ von allen, um ein für den Endkunden attraktives Gerät anzubieten. Man selbst sieht in den festgelegten Preisen für Steam Deck eine „aggressive Strategie“, was wohl darauf hindeutet, dass auch hier die Kalkulation äußerst knapp sein muss.

Die Frage am Ende ist, wie viel Geld die Spieler bereit sind für eine PS5 zu zahlen. Frühere Umfragen zeigten, dass für viele auch 600 EUR völlig in Ordnung gewesen wären. Dass es nicht dazu gekommen ist, dürfte alleinig an der Konkurrenz liegen, die man keinesfalls mit dem Preis überbieten wollte.

1
0
Dein Kommentar dazu interessiert uns!x
()
x