Merchandise – Die gamescom wird wieder zum Mekka für Sammelwütige

Für die einen ist es totaler Kitsch, für die anderen gehört es zum Leben dazu, um ein echter Gamer zu sein und seine Zockerbude aufzuhübschen – das Merchandise. Der Markt ist inzwischen so riesig, dass er mit seinem Umsatz so manch dazugehöriges Spiel übertrumpft. Auf der gamescom in wenigen Tagen ist es nun wieder soweit und die Crème de la Crème der Branche kommt zusammen, um das Herz eines jeden echten Geeks mit ihren neuesten Kreationen auszustatten. Bunt, ausgefallen oder selten muss es sein, damit die Augen beim Anblick umgehend auf die Größe einer Manga-Figur anwachsen.

Die Mythen um und in Halle 5

Hat schon mal jemand in den vergangenen Jahren einen vorsichtigen Blick in Halle 5 der gamescom nur im Vorbeigehen vom Boulevard aus geworfen? Diese scheint beliebter als jedes Spiel sonst auf der Messe zu sein, ein wüstes und chaotisch wirkendes Treiben zwischen poppigen Stoffwesen, aufwendig gestalteten Actionfiguren, oder ebenso Hoch im Kurs stehend, physische Loot-Boxen, die sich teils bis unter die Decke stapeln. Ein Gefühl zwischen totaler Neugier und leichter Angst sie zu betreten macht sich breit. Mittendrin pranken große Namen und Franchises wie PlayStation, EMP mit vielen Fanartikel von Zelda, Pop!, oder Ubisoft, die selbst eigenes Merchandise zu Assasins´s Creed & Co. produzieren, um es unter das Gamer-Volk zu bringen.

Zugegeben, die ersten Male habe ich immer noch einen großen Bogen um diese Räumlichkeiten gemacht und dachte mir: ‘nee, das tusts dir jetzt nicht auch noch an’ – und das als routinierter gamescom Besucher, der mit Menschenmassen und Gedränge bestens erprobt ist. Trotzdem irgendwann ein Herz gefasst und ab ins Getümmel. Und siehe da, es mag zwar alles etwas chaotisch sein und die Orientierung stellt zwischen den ganzen bunten Goodies womöglich auch eine kleine Herausforderung dar, der Blick ist aber allemal der Mühe wert.

Quelle: gamescom

Nur Mut, es lohnt sich!

Man ist geradezu erstaunt, dass Merchandise alles andere sein kann, als billiger Ramsch, der aus reinem Profit verscherbelt wird. Klar, gehört das auch mit dazu, zwischen alledem findet sich aber auch wirklich exklusives Geek Stuff, Einzelanfertigungen und hochwertige Must-Haves, die man oftmals nur auf solchen Events findet. Es hat manchmal schon was von der verlegenen Frage nach den wirklich besonderen Dingen, die man nur unter der Ladentheke angeboten bekommt, ohne – wie sonst – im Gesicht schamrot anzulaufen. So bin nach jahrelanger Suche auch endlich mal zu dem Plüschi-Sackboy gekommen, der auch wirklich nach Sackboy aussah und nicht wie die oft in Verruf stehende und billige China-Kopie, die aussieht, als sei sie zuvor einmal unter die Räder gekommen. Sogar mit funktionierendem Reißverschluss und allem drum und dran. Alleine dafür hatte es sich richtig gelohnt!

Eine besondere Anlaufstelle sind aber auch immer die edlen Glasvitrinen. Darin finden sich die wirklich tollen, schönen und qualitativ besten Merchandises weit und breit, wie aufwendig gearbeitete Dragon Ball oder Final Fantasy Figuren, die ganz seltenen Pop!´s, die schon in die hunderte Euros gehen oder ebenso nicht zu vernachlässigen, das perfekte und einzigartig Accessoire für die Cosplayer unter euch.

Die Merchandise-Halle ist damit nicht mehr von der gamescom wegzudenken. Ein wahrer Geheimtipp und seit Jahren ein fester und willkommener Bestandteil des Events. Auch wenn man sie zunächst und aus besagten Gründen, nur zaghaft betreten möchte, kann die Ausbeute am Ende umso lohnenswerter sein. Wenn es also gamescom heißt, unbedingt auch in Halle 5 vorbeischauen!