Bayern will die USK nun entmachten

By Trooper_D5X 6 comments
1 Min Read

Die Niederlage Bayerns beim Einspruch gegen die Entscheidung des USK 18 Ratings von Dead Space 2, trotz sechsmaliger Prüfung, ruft der Freistaat nun zu einem Krieg auf. Man möchte das seit Jahren funktionierende Sytem nun entmachten.

In einem Statement des Staatsministeriums heißt es: „Durch die jetzige Entscheidung ist keine Abstimmung der USK mit der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien mehr möglich, obwohl im bisherigen Verfahren eine Reihe fachkundiger Gutachter das Spiel als indizierungswürdig bewertet hatten und im Jugendschutzgesetz für Zweifelsfälle eine enge Abstimmung vorgesehen ist. Bayern wird sich deshalb auf Bundesebene für Verbesserungen im Bereich des USK-Verfahrens einsetzen, damit künftig eine Prüfung durch die Bundesprüfstelle auch dann möglich ist, wenn vorher schon eine Alterskennzeichnung durch die USK erfolgt ist.“

Das bedeutet, dass die USK nicht immer die letzte Entscheidung fällt und deren Urteil anfechtbar bleibt. Das ist seit April 2003 in einem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag so geregelt. Spiele die einmal ein Siegel von der USK erhalten haben, können in Deutschland nicht mehr indiziert werden.

Die USK gehört weltweit zu einem der strengsten Jugendschutzorganen was Unterhaltungsmedien angeht und hat sich in den Jahren ihrer Existenz und mehreren Reformen tausendfach bewährt.

Quelle: Chip.de

[asa]B004DTIWCW[/asa]

(*) PlayFront.de nutzt Affiliate-Links von bekannten Shops und Plattformen, durch dir wir eine kleine Provision erhalten. Ein Nachteil für euch ergibt sich dadurch nicht, aber ihr unterstützt so indirekt die Plattform. Danke!

 

TAGGED:
Share This Article
6 Comments
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Comments
Newest
Oldest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments